#18off17 /// Los Angeles Chargers 2018 Preview

Wie soll man sich je auf eine Saison der Chargers so richtig freuen? Zwischen Verletzungswahnsinn, Pech und Nervosität sind sie Garant für Enttäuschungen. Aber auch für guten Football davor, dazwischen und danach.

2017 Offense Rnk
OFF DVOA 7
PASS O DVOA 2
RUN O DVOA 27
ALY 26
ASR 3
Points/Drive 12
Points/RZTrip 28
Turnovers/Drive 7
3rd Down
Conversion %
11
2017 Defense Rnk
DEF DVOA 12
PASS D DVOA 9
RUN D DVOA 25
ALY 24
ASR 7
Points/Drive 3
Points/RZTrip 1
Takeaways/Drive 5
3rd Down
Conversion %
19

Coaching: Nix.

Players out: TE Antonio Gates

Players in: C Mike Pouncey, RG Michael Schofield

Draft: S Derwin James, LB Uchenna Nwosu, DT Justin Jones

2017 in a nutshell: Younghoe Koo fragt sich noch heute, wann genau die Preseason aufhört und die regular season anfängt.


Simon: Über die Vienna, den traditionellsten österreichischen Fußball-Klub, wurde einst eine Doku veröffentlicht: Es geht sich immer nie aus. Welcome to the Chargers!

Marko: Mit dieser sehr österreichischen Phrase kann man ein so österreichisches Team wie die Chargers gut beschreiben, ja.

Simon: Ich weiß, das ist jetzt nicht gerade objektiv – aber: schade. Die Chargers sind seit jeher sympathisch. Vielleicht gerade deswegen. Also: 2018. Was geht sich denn aus?

Marko: Die Chargers sind ein Team, bei dem kannst du alle Prognosen einfach wegwerfen. Deren Saisonen sind so oft von so irren Ereignissen gelenkt, dass man fast nie eine Übereinstimmung findet zwischen dem, was da auf dem Papier da ist, und dem, was am Ende als Resultat an der Tafel steht.

Simon: Ok, das klingt nach einem disclaimer – alles war wir gleich sagen, ist potentiell falsch. Ich mag das, sich absichern. Lass uns doch mal mit den wahrscheinlichsten Sachen anfangen. Der QB Philip Rivers…

Marko: … ist ein borderline Hall of Famer?

Simon: In Anbetracht der irren Ereignissen absolut. Da wird 2018 kaum was ändern. Ich glaub zum Beispiel, dass er diesem auf den ersten Blick mittelmäßigen Team ein, zwei Siege mehr beschert, durch seine Außerordentlichkeit quasi.

Marko: Und ich glaube, dass dieses eigentlich sehr gute Team durch ein zwei Wahnwitzigkeiten ihm ein, zwei Siege wieder abluchsen wird, weil der Backup-Punter eine Penalty begeht, während Anthony Lynn ihn icen will, damit der Gegner sein Field goal verwerten kann.

Simon: Womit wir die Balance für Mittelmaß wieder hergestellt haben – nein, schmäh. Sag, was meinst du mit eigentlich sehr gut? Potential?

Marko: Ich weiß nicht einmal, ob nur Potential hier hingehört. Dieses Team ist gestopft mit proven Talent. Neben Rivers, auch auf WR, RB, OT, C, DL, LB und CB. Und dann kommt dazu, wenn du so willst, Upside und Potential auf OG und S.

Simon: Wir gehen deine Positionen am besten gleich durch. Ich kann es mir aber nicht verkneifen: Wie viele sind davon schon verletzt?

Marko: Das ist das Chargers Drama #1: Bereits verletzt ist Hunter Henry  – darum fehlt TE da oben – und Jason Verrett.

Simon: Trotzdem hast du CB noch als gestopft? Wow. Red weiter.

Marko: Ca. 25 Teams der NFL würden ihre zwei CBs tauschen für das Duo Casey Hayward und Desmond King. Das heißt Depth, wenn du den Verlust eines potentiellen Pro Bowlers verkraften kannst.

Simon: Das ist der Inbegriff von Depth, heast. Sagt man das in Wien so?

Marko: Ich glaub man würde eher sagen, die Depth is ur-tiaf.

Simon: Fix, Oida.

Marko: Gut, auf TE sind sie mit Henry raus, aber wo siehst du noch große Lücken bei dem Team?

Simon: Nanana, ich lass mir den Spieß jetzt nicht umdrehen. Die Beweisschuld liegt bei dir. Von den TEs zu den WR, wer sticht dir dort ins Auge? Keenan Allen, klar. Der liebe Travis Benjamin?

Marko: Wenn das dein dritter bis vierter WR ist, ist das auch ne tiefe Gruppe. Ich glaube Mike Williams wird sich da den #2 Spot schnappen und mit Tyrell Williams haben sie noch wen in Depth, der Starter wäre woanders.

Simon: Ich denke, er würde anderenorts etwas mehr Targets sehen. Man kann jetzt streiten, was einen Starter definiert …

Marko: Er hat auch ohne die nominelle #1 zu sein bei den Chargers in den letzten 2 Saisonen auf genau gleich viel Targets mehr Yards produziert als Tyreek Hill, den man gern schon unter den Top 10 #1 WRs overall sehen möchte. Williams ist von der Production her in der Gegend eines Amari Coopers, eines Stefon Diggs. So jemanden als Depth zu haben ist enorm wertvoll.

Simon: Alles keine Top 10 Receiver für mich.

Marko: Für mich auch nicht. Was nur ein Problem ist, wenn Williams starten würde.

Simon: Wir drehen uns im Kreis … OK, RB. Ich mag Melvin Gordon – aber hinter ihm siehts ja fast düsterer aus als bei den Browns mit Chubb und Hyde.

Marko: Ich mag Austin Ekeler sehr. Klar, der war mal eine Camp-Traumstory, aber er hat seither bewiesen, dass er es drauf hat. Er ist sowas wie der Cory Clement in der Offense – und vermutlich ein besserer receiving back jetzt schon als Gordon.

Simon: Seine 47 Carries und 27 Receptions sind halt schon noch mehr Projection als Beweis, Marko.

Marko: Aber was willst du denn von einem Backup? Es zeigt nur Grundkompetenz, wenn aufgerufen. 5.5 yards per carry, 5 TDs, passt schon. Ist er Kamara? Natürlich nicht. Aber es gibt sehr wenige Kamaras.

Simon: Du verstehst mich falsch. Das was er bisher gezeigt hat, passt schon. Das ist aber für mich noch eine kleine Sample Size – und damit Projection, nicht proven. Ganz klar gesagt: Talent ist da. Die Umsetzung mag ich heuer noch mal bewiesen sehen. Zum Vergleich: Matt Breida von den 49ers. Genau dasselbe für mich.

Marko: Für mich würde Breida zu solider Depth bei den 49ers RB gehören, ja. Und ich finde Ekeler war besser als Breida, als Receiver sowieso, und als Runner vielleicht ne Spur drunter. Was dann halt ne value und scheme Frage ist.

SImon: Wir können uns nicht immer harmonisch zustimmen, leider.

Marko: Was kommt als nächstes? Melvin Ingram und Joey Bosa sind ein mittelmäßiges pass rush Duo?

Simon: Oooooh, no. Da sind wir uns absolut einig. Die sind etwas mehr als mittelmäßig. Wir haben also die drei wichtigsten Positionen laut Greg Cosell abgedeckt: QB, CB und Edge Rusher.

Marko: Und Backup-RB.

Simon: Marko …

Marko: Denzel Perryman möchte ich gern noch als gesetzt bezeichnen. Ein wunderbarer, under-the-radar MLB in der modernen NFL.

Simon: Den hab ich zu wenig wahrgenommen. Ich hab von dir glaub ich ein paar mal Gutes gehört. Gib mir einen Scouting Bericht in 2 Sätzen, oder 5 Stichworten …

Marko: 2017 großteils verletzt, aber wiedererkennbar gut in Coverage und naja gegen den Run.

Simon: Haha, kein Wunder, dass ich ihn wenig wahrgenommen habe. Passt. Dann einer meiner Draft-Favoriten, Derwin James? Was erwartest du von ihm? Passt er zu den Chargers?

Marko: Jetzt sind wir also beim Potential. James ist ja vielleicht der Steal des Drafts gewesen, alles in allem?

Simon: Die Preseason verheißt schon mal mehr als nur Gutes!

Marko: Ich liebe diesen Fit. Kaum eine Defense ist so abhängig von den Instinkten und der Intelligenz der Safeties wie der Carroll-Bradley Baum.

Simon: Was meinst du, wieso ich ihn ins Auge gefasst habe …

Marko: Und dann war das ja schon eine Top 10 Defense gegen Pass. Mit James sehe ich kaum einen Grund, warum sie das nicht wiederholen sollten.

Simon: Wenn sich eben nicht das Problem #1 auf Leute wie Bosa oder Perryman ausdehnt. Haben wir noch eine Position offen?

Marko: Hab ich schon erwähnt, dass die – auch schon Top 10 – Offense mit Forrest Lamp einen redshirt Guard als Quasi-Firstrounder sozusagen noch nachgeschmissen bekommt?

Simon: Ah, das Potential auf OG, das du erwähnt hast. Ich bin ein gebranntes Kind bei redshirt – aber puh, Lamp hätte ich auch gern als Ass im Ärmel. Hatten die Tackles eine gute Saison bzw erwartest du eine?

Marko: Die Backups, die letztes Jahr verletzungsbedingt ran mussten, waren überraschend solide und ließen die wenigsten Sacks der Liga zu. Jetzt, mit Lamp und Free Agents Mike Pouncey und Michael Schofield noch als Stabilisatoren, sollte da eigentlich nicht viel passieren.

Simon: Siehst du meine Augenbraue? Dein Konjunktiv macht mich etwas skeptisch. Ist das die Position wo du selbst am ehesten Zweifel hast?

Marko: Aber wieder, nach welchem Maß messen wir hier? 25 Teams würden für die OL Depth ihren Matt Breida hertraden.

Simon: Und den #1 RB dazu, ja eh.

Marko: Aber es ist im Endeffekt alles egal, das haben wir anfangs gesagt. Es kann am Papier noch so rund sein, und wie ein SB Favorit aussehen, die Chargers finden Wege ihre Playoffaspiration zu vernichten. Sie sind in dem Sinne, die Falcons der AFC.

Simon: Man könnte sagen, sie sind die designierten Underachiever? Oder ist das zu negativ?

Marko: Es ist nur fair. Vieles davon ist Pech, ok. Manches davon ist coaching, weniger ok. Wieder anderes davon war roster management, auch weniger ok. Und dann gibt es einen Rest, der wohl sowas wie Schicksal ist.

Simon: Glaubst du an sowas?

Marko: Wart nur ab. Ich wette, nach der Konversation, die wir hier hatten, verpassen die Chargers die Playoffs dank einem Austin Ekeler Fumble in Week 17. Dann reden wir weiter über Schicksal.

Simon: Oder einem Chad Kelly Late-Second-Miracle. Nach unserem Gespräch wissen wir jedenfalls, dass die Chargers bis jetzt das Team sind, das wir beobachten müssen, um uns gegenseitig “Ich hab es dir gesagt” an den Kopf werfen zu können. Das Schicksal will es so …

Beitragsbild by Jeffrey Beal under CC BY 3.0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s