Reading the Coverage

Etwas Lesestoff für den Samstag gefällig?

  • Die Ray Rice-Saga hört natürlich nicht auf absurd zu sein, aber wer noch nicht genug guten Lesestoff diesbezüglich hat, der kann ja hier, hier, hier, hier und hier reinschauen.
  • Wer ein bisschen fragwürdigen Lesestoff zu dem Thema sucht, bzw. sehen will, wie subtil Täter-Opfer-Umkehr auch in kritischen Footballkreisen funktionieren kann, liest Matt Waldman’s Text. Zwei Sachen, die mir dabei auffallen, sind, dass Waldman erstens auf die Phrase des „rootens“ (für Rice) zurückfällt, und somit eine Kontinuität zwischen seinem Fandom vor dem Vorfall und nachher herstellt. Rice selbst verwendete ja bekanntlich Coach-Speak und männlich-zentrierte Football-Phrasen in seiner PK um darzustellen, dass das ganze ihm passiert sein, und er somit auch ein Opfer ist, und Waldman fällt nicht auf, dass die eigentlich von ihm geforderte anti-chauvinistische Diskussionskultur genau durch solche subtilen Verschiebungen der Opferfrage unterbunden wird. Zweitens beschreibt Waldman seinen persönlichen Zugang zum Thema domestic violence auch durch Rückgriff auf männliche Gewalt (man beachte die Wortwahl à la „better armed“, „ready to die“ etc. in dem Passus). Again, that really is not the point.
  • A propos männliche Gewalt, Adrian Peterson hat sich den Behörden übergeben die ihn wegen Kindesmisshandlung anklagen. Er soll seinen 4-jährigen Sohn … ich hab ehrlich gesagt keine Lust, es weiter auszuführen. Lest nach.
  • Enough of the male talk? Dann hört euch mal an was Katie Nolan von FOX Sports zu sagen hat:
    http://www.youtube.com/watch?v=HaHIzIXrS0w
  • Football Outsiders haben einen Blick darauf geworfen, wie die Saints Defense mit Kenny Vacarro und Jairus Byrd 25 Yards off der line of scrimmage ihre Probleme letzten Sonntag verstärkt hat.
  • Josh Gordons Sperre wurde auf 10 Spiele reduziert, dank der neuen milderen NFL Strafpolicy für Drogendelikte. Roger Goodell rudert nach allen Richtungen, aber es ist seit diesem Sommer klar, dass er für die Owner eigentlich schon jetzt mehr Wert als Scapegoat hat, denn als wirklicher Money Maker. Er wird gehen, und er wird als schlechtester Commissioner in der Geschichte der NFL gehen. Die Perspektive zu bewahren, dass es aber nicht er allein ist, der die Probleme bereitet, das obliegt nicht nur seinem Nachfolger (seiner Nachfolgerin?), sondern uns Fans ebenso.
  • Und weil es so lustig war, wir haben es zwar schon getweetet, aber hier auch nochmal, Jon Stewart, Ladies and Gentleman!

3 Kommentare zu „Reading the Coverage“

  1. I’m not sure if I fully understand your commentary about my piece, but based on translation I’m also not sure you fully grasped it, either. I hope Ray Rice gets the help he needs to end the abuse cycle. This is the crux of the piece. Should the U.S. justice system have done more to prosecute him and not let him off with a pre-trial diversion program? I think so. However, that’s not the point. Considering the reality of the situation, Rice is a free man and living at home with the woman he abused. Therefor I’m hoping he and his wife are getting counseling and taking the matter seriously. As for my personal story layered into the post, I think your attempt at analysis is interesting, but without a more complete translation it seems to me a bit over done.

    1. You can find a English Version of my reading/Interpretation also in die comments sections of your post: http://mattwaldmanrsp.com/2014/09/08/ray-rice-pink-cleats-ice-buckets-and-baseball-bats/#comment-32567

      I agree completely that he should get better, I was more pointing out the language of NFL fans talking about this incident often reverting to continous (male) fan-talk, often unconcsiously, and that you „rooting“ for him paints a different picture than you hoping that he solves this Problem. The way we Frame the incident also says a lot about what stays visible and what becomes the Focus, so when Rice talks about the incident in terms of something that „happened“ to him and that he confronts with Coach-speak (the „it’s not if you fall, it’s if you get up“-Mantra for instance), we rightfully Point to the Focus-shifting Quality of such a discourse. We say, „No, Ray, this is not about you getting up again, you were not the one on the floor.“ as we should.

      I just ask the same Level of carefulness also for our own discourse. There’s a difference in „rooting“ for Rice 1.0 and „rooting“ for Rice 2.0. Keeping the same (often male-centric) terms doesn’t help the aforementioned issue of being very careful with the framing of our reactions.

      1. Perhaps there is a difference in rooting for the old and new Rice, but I think the old influences the new. For me, he’s the same person. I gave a longer reply to this in my blog once I notice your comment in English. Thanks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s