#14off8 /// NFC West /// Spiel mir das Lied vom Tod

Übrig bleibt die NFC West mit dem Titelverteidiger aus dem hohen Nordwesten. Was die AFC North in den Nullern war, ist die NFC West in den 10ern: Die Defensivschmiede von konstanten Playoff- und Superbowl-Contendern.

Simon: Wenn ich darüber nachdenke, war unsere Idee die beste Division am Ende zu machen, doch nicht so schlau.

Marko: Suderst du jetzt schon im ersten Satz? Simon, das passt schon so. Die vier Teams haben sich das verdient.

Simon: Mehr als alle anderen Divsions, ja. Macht das darüber reden aber nicht unbedingt leichter.

Marko: Ich habe die NFC South heil überstanden. Keine Sorge, es geht.

Simon: Fangen wir an. Die klaren Favoriten auf die Superbowl sind die Seahawks – wieder. Kaum Abgänge, junges Team, gutes Coaching. Ich sehe keine Schwachstelle.

Marko: Ich bin mir da nicht so sicher.

Simon: Die Seahawks erhalten auch das Broncos Treatment?

QB für eine Handvoll Dollar

 Marko: Nein. Die beiden Teams sind grundverschieden aufgebaut. Wie du sagtest, die Seahawks leben nicht von einem alternden Hall of Fame Quarterback mit Beiwerk. Ihre Stärke liegt im Kollektiv.

 Simon: … und wie du auch schon gesagt hast in einer Secondary, die Gegner ersticken kann.

 Marko: Genau. Das wird sich auch diese Saison nicht großartig ändern.

 Simon: Haben sie ihre größte Sorge angegriffen? Die OLine hat Russell Wilson viel zu oft das Leben schwer gemacht.

 Marko: Paul McQuistan ist endlich gegangen worden. Trotzdem: die Line sieht immer noch zum Seufzen aus. Gut, dass Russell sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt.

 Simon: … und das Laufspiel mich zum Seufzen bringt. Aber in einem anderen Sinn als dich. Mich machen die Running Backs echt nervös. Lynch ist ja bekannt genug, aber Christine Michael scheint ja ein würdiger Nachfolger zu sein.

 Marko: Mit dem Laufspiel haben die Backup QBs auch kein Problem, wie in der Preseason bewiesen.

 Simon: Der Backup vom Backup vom Backup läuft noch besser als 90% der QBs von anderen Teams.

 Marko: Das faszinierte mich schon. Andere Teams spielen in der Preseason die Backups. Die Seahawks spielen nicht nur ihre Backups, sondern testen auch gleich ihre Backup-Gameplans mit.

 Simon: Dann überrascht es nicht, wenn sie auf so ziemlich jedes Szenario immer so gut vorbereitet wirken.

 Marko: Sie können natürlich nicht vorbereitet sein auf Wilsons bald kommenden neuen Vertrag. Aber ihr Fenster ist noch für sicher 2 Jahre da, erst dann könnte sein Gehalt ein Problem werden.

 Simon: Trotzdem ließ man der Flexibilität und Depth wegen heuer z.B. Red Bryant und Chris Clemons gehen.

 Marko: Und dann schafft es jemand wie Jackson Jeffcoat dennoch nicht, in der Box Fuß zu fassen. Es ist fast schon verrückt, wie tief diese Defenses in der NFC West sind.

 Simon: Was weiß man über Jeremy Lane?

 Marko: Dass er sich quietly und problemlos in die Rolle als Nickel reingelebt hat. Chicago biss sich in Preseason Week 3 an ihm die Zähne aus, und in der Super Bowl sah er auch gut aus.

 Simon: Da sah die ganze Defense verkürzt gesagt mehr als gut aus. Aber was genau spricht jetzt gegen den Repeat?

 Marko: Dass deine 49ers auf Augenhöhe sind?

 Simon: Da kann ich zweifach nicht zustimmen.

 Marko: Ja?

 Simon: Erstens sind es nicht meine 49ers, weil sonst mein Konto besser ausschauen würde. Das neue Stadion ist eine Goldgrube.

 Marko: Du weißt, wie ich es gemeint habe.

 Simon: Zweitens zweifle ich schon, wie die Niners dieses Jahr reüssieren können.

Höllenfahrt nach Golden Gate City

 Marko: Deine rosa Brille ist zu sehr abgedunkelt.

 Simon: Sag an, wieso?

 Marko: Ich kann mir vorstellen, dass das Team eine leichte Idenitätskrise durchmachen wird. Ein leichter Verlust der defensiven Dominanz zugunsten einer neuen, offesniveren Ausrichtung.

 Simon: Wenn du Stevie Johnson damit meinst, der wurde schon von Quinton Patton überholt am Depth Chart. Stevie hat einfach nicht die beste Kaemie bisher entwickelt.

 Marko: Ich würde ja eher woanders nach der Offense-Verstärkung suchen. Carlos Hyde sah für mich in der Preseason extrem gut aus.

 Simon: Wenn man einen neuen, guten Backup eine “neue” Identität nennen darf, dann magst du vielleicht Recht haben. Aber so gut auch Hyde als Frank Gore-Ersatz sein wird, er wird nicht den Ausfall von Aldon Smith und Navarro Bowman kompensieren können.

 Marko: Wenn man Bill Barnwell Glauben schenken mag, muss er nur 15% von Bowman ersetzen, da Chris Borland bereits 85% erledigt, bevor er auch nur einen regular Season Snap in seinem Leben gespielt hat.

 Simon: Das bin ich eher bei Robert Mays: Barnwell hat keine Ahnung wie gut Bowman ist.

 Marko: Haha, ich dachte mir fast, dass du das sagst.

 Simon: Soll ich dir noch was sagen, wenn Ray McDonald wirklich seine schwangere Frau geschlagen haben sollte, ist ihm nicht mehr zu helfen.

 Marko: Da geht vielleicht ein weiterer Defensiv-Pfeiler verloren.

 Simon: Whitner hat ja behauptet, dass es eine klare Policy gegen Gewalt gegen Frauen bei den 49ers gibt. Ich glaub, das wird dann alles nicht so eng gesehen, wenn es um Erfolg geht.

 Marko: Aldon Smith wurde ja auch von dir bereits vor der jetzigen 9-Spiele-Suspendierung als so dumm, dass er rot-gold nicht verdient, bezeichnet, und das Team scheint auch das eher mit einer “Gras drüber wachsen lassen”-Politik zu behandeln.

Simon: Prinzipien sind keine Gesetze.

Marko: Vielleicht gibt es so ein Mittelding, wie z.B. Prämissen. Eine bei bei den 49ers besagt ja, erst Vertragsvehandlungen zu beginnen, wenn der Spieler zurück zum Team kommt?

Simon: Das „haha“ bleibt mir im Hals stecken. Alex Boone hat alles bekommen, was er wollte. Mehr Geld, keine weiteren Jahre.

Marko: Du klingst unhappy?

Simon: Bin ich. Das Team zeigt gerade sehr, sehr wenig Rückgrat.

Marko: Die Erfolgssucht, jaja.

Simon: Ja, die könnte nach hinten los gehen. Bei den Cuts wurden mit Osgood, Spillman, Ventrone, usw alle Core Special Teamer gehen gelassen. Das hatte man 2012 schon probiert – und hat Lehrgeld bezahlt.

Marko: Dieses Loch soll jetzt der neue Long Snapper stopfen. Seine Coverage Skills haben ihn den Position Battle gewinnen lassen.

Simon: Nicht das Snapping. Bis zum ersten verbockten Snap geht das gut.

Marko: Simon, deine Probleme möchten die Arizona Cardinals haben. Vor einem Jahr war ihre Front 7 ihr Highlight.

Simon: Was eine Verletzung von Darnell Dockett und der Abschied von LB-Granden so ausmacht.

Arizona Colt

Marko: Daryl Washington hat sich aber selbst verabschiedet. Nach den Äußerungen von Team und Coaches („bitter enttäuscht“) werden wir den Jungen eher nicht mehr in der rot-weißen Uniform sehen.

Simon: Und wie so oft bleibt der Satz: schade um das Talent.

Marko: Kann das also gut gehen, in der Defense? John Abraham alleine wird’s nicht richten.

Simon: Wer soll denn nun die Lynchs und Gores stoppen? Kevin Minter muss mich erst überzeugen. Er war jedenfalls nicht einer meiner Draft-Crushes.

Marko: Ohne den nötigen Pass Rush, was zeigt die Secondary mit dem self-proclaimed besten Cornerback?

Simon: Patick Peterson ist wie Cromartie. Gut, aber Shutdown Corner?

Marko: Ich finde Peterson auch eine Stufe unter den wirklich besten. Als Shutdown Corner sollte man nach Möglichkeit weniger als 5 TDs und passer ratings von unter 90 erlauben. Peterson gelang letztes Jahr beides nicht.

Simon: Und seine 90 Targets sprechen auch nicht dafür, dass Gegner allzu viel Angst davor hatten, in seine Coverage zu werfen.

Marko: Genau, und dann kommt noch dazu, dass er ausgerechnet gegen Jacksonville und Tennessee seine absurd furchtbarsten Spiele hatte, dann muss man sich fragen, ob es auf der mentalen Ebene eventuell noch immer ein bisschen fehlt zum Shutdown Superstar.

Simon: Hoffen wir, dass Tyrann Mathieu wieder restlos fit wird.


Marko
: Das selbe kann ich über Jonathan Cooper sagen. Von 100% ist er schon ein Stück entfernt. Das zieht sich durch alle NFC West Teams, die Oline ist instabil.

Simon: So jung eine so schwerwiegende Verletzung haben hat die Entwicklung noch nie gefördert. Mit Ruhm haben sich seine Kollegen ja nicht bekleckert.

Marko: Bobbie Massie war schon schlechter. Jared Veldheer hätte mit Cooper zusammen eine formidable linke Seite machen sollen. So kann es einsam werden.

Simon: Reicht das um Carson Palmer aufrecht zu halten?

Marko: Die Investition in Palmer hat sich aber schon gerechnet, finde ich.

Simon: Wenn er noch so eine Saison schafft, auf jeden Fall.

Marko: Langfristige Planung fehlt mir halt ein wenig. Sein Team komplett auf 30+ bauen, ist selten eine gute Idee.

Simon: ich bin zwar anderer Meinung, aber über Andre Ellington schwärmt ja alles und jeder.

Marko: Er ist ein Breakaway-Threat in CJ Spiller-Manier, soviel sicher. Aber seine 6 Drops zeigen seine Schwächen im Passspiel ebenso auf, wie die Tatsache, dass nur Darren Sproles, LaMichael James und Theo Riddick so selten wie er gebeten wurden, pass protection zu betreiben. Das Team weiß genau, wo seine Schwächen liegen, insofern ist klar, dass er nur ein eindimensionaler Wunderwuzzi ist.

Westlich St. Louis

Simon: Die Rams haben ja auch einen RB, den unbedingt alle immer am Feld sehen wollen, weil er ein paar Mal geflasht hat.

Marko: Zac Stacy kann wenigstens blocken. Dafür hat er aber auch nicht Ellingtons game speed. Ich verstehe den Hype um ihn nicht wirklich, er hatte ein gutes Spiel gegen Seatlle, und der Rest war druchwachsener Durchschnitt, der sich von einem leichten schedule ernährt hat.

Simon: Ich brauch da auch mehr Zeichen, bevor ich ihm vertraue. Haben wir eigentlich Mitleid mit Sam Bradford?

Marko: Ich hab mit allen verletzten Spielern Mitleid. Aber so wie ich dich kenne, meinst du das eher generell?

Simon: Ja, im Sinne von: gibt man ihm noch eine Chance?

Marko: Ich denke nicht. Zumindest nicht bei den Rams.

Simon: Im Nachhinein ist leicht klug sein, aber die Rams hätten die Chance im Draft gehabt, einen Nachfolger zu holen.

Marko: So haben die Greg Robinson geholt. Der braucht noch ein bisschen.

Simon: Nur Geduld.

Marko: Das ist in der Tat sein Spiel, er ist ja ein roher Krafthühne, der eine vernünftige Technik erst lernen muss, insofern war es klar, dass er eine Eingewöhnugnsphase brauchen wird. Müssen wir über den zweiten 1st rounder noch weitere Worte verlieren?

Simon: Du hast Donald schon super beschrieben. Die Dline wird eine reinste Augenweide.

Marko: Das erinnert an die Texans. Vorne kurz, hinten lang. Oder so.

Simon: Rookies sind Rookies, auch wenn mir Lamarcus Joyner gefällt.

Marko: Growing pains expected. Vor wenigen Jahren sah die Secondary noch so vielversprechend aus.

Simon: Mit Trumaine Johnson und Janoris Jenkins? Ja, aber den Ansprüchen sind sie halt nicht gerecht geworden.

Marko: So wie die vielen Running Backs nach Steven Jackson. Keiner hat es wirklich geschafft, aus dem Schatten zu springen.

Simon: Eigentlich unglaublich, wie viele es versuchen durften.

Marko: Shaun Hill braucht ein halbwegs akzeptables Laufspiel um den Ball bewegen zu konnen. Vielleicht kann ja Tre Mason aushelfen. Der sah in der Preseason ja echt gut aus.

Simon: So did many others. Aber sei ehrlich, Marko. Du mochtest Mason schon im Draft.

Marko: Ich kann einen De La Soul Sohn nicht wirklich nicht mögen. Und ihre Zeile in “Jenifa Taught Me” beschreibt, Mason hin oder her, die Rams Offense sehr schön: “I strictly stuck to the punt, she cried ‚kick it'“

Simon: Was für diese so defensiv-lastige Division auch ein schönes Schlusswort ist, finde ich.

Beitragsbild by Matthew Tosh under CC BY-SA 2.0 (cropped)

2 Kommentare zu “#14off8 /// NFC West /// Spiel mir das Lied vom Tod”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s