2014 NFL Draft – Tag 1

Es war ein ganz eigenes Gefühl die erste Runde mitzuverfolgen. Normalerweise sind am Beginn des Drafts mehr Blunder als Hits, weil tendenziell schlechtere Teams und GMs natürlich früher picken. Später dann kommen die guten Teams und stauben generell sehr smart ab, was die frühen Picks verabsäumt haben. Heut Nacht wirkte es jedoch fast umgekehrt.

Das fing an mit Clowney auf 1 und der Tatsache, dass es keinen Trade für einen Top 3 Pick gab (immer eine smarte Entscheidung). Es gab keinen panischen Run auf eine Position (wie OL zB letztes Jahr) und auch kaum absurde Reaches. Bortles ist die Ausnahme, der Pick fühlte sich exakt so an wie sich die top picks sonst immer anfühlen: Schlechte Teams picken in ihrer Verzweiflung schlecht und bleiben somit im Teufelskreis.

Durch den relativ smarten Verlauf vorne blieben hinten dann wenig Steals übrig. Ab Mitte der ersten Runde kamen die ersten Reaches (Fuller, James, Ford…) und fragwürdigen Uptrades (Cooks). Im großen und ganzen wirkt die erste Runde also relativ paritär. Aber bei einem so tiefen Draft passieren die wirklichen Gustostückerl natürlich erst am zweiten Tag.

#1 Houston Texans: DE Jadeveon Clowney

Natürlich wollten sie lieber raus aus dem Pick und kräftig absahnen. Aber as far as Trostpreise go, wird man dem schon leben können.

#2 St. Louis Rams: OT Greg Robinson

Die athletische Upside, immer ein Jeff Fisher Favorit.

#3 Jacksonville Jaguars: QB Blake Bortles

Der einzige wirklich fragwürdige Pick der Top 10. Der neue Mark Sanchez?

#4 Buffalo Bills: WR Sammy Watkins

Prinzipiell sind Uptrades für WRs ein no-go in der tiefen Klasse, aber wenn man schon EJ Manuel aufbauen will, ist Watkins wohl – wie Clowney –  ein Trostpreis mit dem man Leben wird können.

#5 Oakland Raiders: LB Khalil Mack

Wer hat den Raiders beigebracht plötzlich smart zu draften?

#6 Atlanta Falcons: OT Jake Matthews

Mack wäre ihnen eine Spur lieber gewesen, aber der Draft ist auf pass rusher tiefer als auf OT.

#7 Tampa Bay Buccaneers: WR Mike Evans

Josh McCown hatte gute Erfahrungen mit Jeffrey und Marshall. Viel Spaß mit Jackson und Evans.

#8 Cleveland Browns: CB Justin Gilbert

Einen Pick hoch für Gilbert war ein kleiner Klunker, aber ihn neben Haden zu stellen ist defensiv nicht die schlechteste Idee.

#9 Minnesota Vikings: LB Anthony Barr

Schematisch passt er mehr schlecht als recht. Den Pass Rush wird er wohl aufwerten.

#10 Detroit Lions: TE Eric Ebron

Die Lions eröffnen das Kopfschütteln.

#11 Tennessee Titans: OT Taylor Lewan

Mittelmäßig großer Need meets Arschloch.

#12 New York Giants: WR Odell Beckham jr

Der vielleicht heftigste late riser heuer schafft es bis auf 12.

#13 St. Louis Rams: DT Aaron Donald

Donald, Brockers, Long, Quinn. Nuff said.

#14 Chicago Bears: CB Kyle Fuller

Fuller vor Dennard wird vielleicht auf Emerys Board schon Sinn machen, aber CB vor SF ist mehr als merkwürdig.

#15 Pittsburgh Steelers: LB Ryan Shazier

Spielt der jetzt innen, oder wie?

#16 Dallas Cowboys: OT Zack Martin

Wer hat Jerry beigebracht plötzlich smart zu draften?

#17 Baltimore Ravens: LB C.J. Mosley

Zusammen mit Arthur Brown wird das eine neue geile Generation an Ravens LB play.

#18 New York Jets: S Calvin Pryor

Natürlich mag Rex den flashigen Highlight-Reel-Safety mehr als den stabilen Stud, der nie Fehler macht.

#19 Miami Dolphins: OT Ja’wuan James

Ein Reach natürlich, aber sie mussten wohl aus symbolischen Gründen Incognito-Gate mit einem OL-Pick wegwaschen.

#20 New Orleans Saints: WR Brandin Cooks

Grundproblem: Siehe Pick #4.

#21 Green Bay Packers: S Ha Ha Clinton-Dix

Natürlich mag McCarthy den stabilen Stud, der nie Fehler macht lieber als alles andere.

#22 Cleveland Browns: QB Johnny Manziel

Das wird lustig.

#23 Kansas City Chiefs: DE Dee Ford

Völlig unverständlicher, äh…  wie soll man das nennen? Luxus-Reach?

#24 Cincinnati Bengals: CB Darqueze Dennard

Eine sehr alte Position aufgebessert, bravo.

#25 San Diego Chargers: CB Jason Verrett

Sind die unaufgeregten Picks die besten?

#26 Philadelphia Eagles: LB Marcus Smith

Die Falcons wollten aus der zweiten Runde auf 22 hoch, aber die Eagles lehnten ab, vermutlich aus Sorge, dass Smith auf 37 nicht mehr da sein wird. Warum auch immer.

#27 Arizona Cardinals: S Deone Bucannon

Der Adrian Wilson Nachfolger, den wir später im Draft erwartet hätten.

#28 Carolina Panthers: WR Kelvin Benjamin

Pick a wideout, any wideout.

#29 New England Patriots: DL Dominique Easley

Irgendwer muss ja der Oberklugscheißer sein.

#30 San Francisco 49ers: DB Jimmie Ward

Es gibt Leute, die sagen, Nickel Back ist eine Starting Position der Defense.

#31 Denver Broncos: CB Bradley Roby

Wie wir in unserem Mock schon gesagt haben: Gambler CBs entwickeln sich besonders gut mit Hall of Fame QBs.

#32 Minnesota Vikings: QB Teddy Bridgewater

Der Mr. Irrelevant der First Round. Wir haben sowohl vorausgesagt er landet bei den Vikings, als auch dass er weiter als 16 fallen würde, aber dass beides stimmt, hätten wir nicht geglaubt. Die wichtigste und beste Erkenntnis von Tag ist, dass Tom Savage nicht vor ihm gegangen ist.

Unsere Top 11  an BPA für Tag 2:

  1. Louis Nix III
  2. Kony Ealy
  3. Timmy Jernigan
  4. Xavier Su’a-Filo
  5. Morgan Moses
  6. Derek Carr
  7. Marqise Lee
  8. Stephon Tuitt
  9. Cyrus Kouandjio
  10. Kyle van Noy
  11. Jace Amaro
Beitragsbild by Kentucky National Guard under CC BY 2.0 (cropped)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s